Unser Ziel

Bienensterben, Insektenschwund und Artenrückgang sind die großen Schlagworte, die Bürger, Landwirte und Politik aktuell immer mehr beschäftigen.

Aus verschiedenen Aktionen, wie dem Volksbegehren, wurde deutlich, dass sich sehr viele Menschen für den Schutz von unseren Ökosystemen und die Biodiversität interessieren – und das ist gut so!

Doch damit auch es nicht beim reinen Interesse am Thema bleibt und auch ganz praktisch etwas von jedem Einzelnen getan werden kann, haben wir uns etwas überlegt: Wir legen Blühflächen auf bislang konventionell bewirtschafteten Ackerflächen an, um Biene und Co. Nahrung und Lebensraum zu bieten.

Schon seit über

10

Jahren
legen wir an unseren Maisfeldern Blühstreifen an, um hier den Insekten Nahrung zu bieten. Denn wir wissen wie wichtig es ist, die verschiedenen Arten zu erhalten, damit unsere Ökosysteme weiterhin funktionieren und wir Lebensmittel produzieren können. Zudem haben uns sehr positive Rückmeldungen von Seiten der Bürger motiviert diese Blühflächen weiter auszubauen.

Doch allein schaffen wir das nicht!

Denn für die Blühflächen verzichten wir auf den Anbau von Getreide, Mais und mehr und somit auch auf die Einnahmen, die durch diese Kulturen erwirtschaftet werden. Deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung! Wenn Ihnen Artenvielfalt und Biodiversität genau so wichtig ist wie uns, werden Sie jetzt Blüh-Pate und schützen Sie unseren gemeinsamen Lebensraum.

Jetzt Pate werden

So funktioniert´s

1

Aussaat

Ab Anfang Mai säen wir auf den Ackerflächen Blühmischungen ein, die eine abwechslungsreiche Blüte bis in den späten Herbst versprechen. So finden alle Insekten von Mai bis Oktober reichlich Nahrung.

Wo vorher Getreide oder Mais wuchsen, strecken bunte Blumen ihre Köpfe in die Luft. Dazwischen wimmelt es von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Käfern. Dadurch werden neben Vögeln auch Wildtiere angelockt, die für unser Ökosystem ebenfalls unverzichtbar sind.

2

Natürliches Wachstum

In der Zeit von der Aussaat bis ins darauffolgende Frühjahr wird die “Insektenweide” nicht bearbeitet. Es wird weder gedüngt, noch gespritzt (chemischer Pflanzenschutz), noch etwas geerntet. Damit die Wildtiere und Insekten auch über den Winter Schutz und Nahrung finden, lassen wir die Pflanzenreste bewusst über die kalte Jahreszeit auf dem Feld stehen. Über diese Zeit sind die Blühflächen für uns Menschen nicht solch eine schöne Augenweide, wie in Sommer, für Insekten und Co jedoch sehr nützlich.

Lebensraum für Bienen

In Kooperation mit dem auf unserem Hof beheimateten Imker beraten wir uns bei der Auswahl der passenden Saatmischung und beheimaten während der Blütezeit Bienenstöcke in unseren Flächen.